Bastelprojekte

RX-Dämpfungskabel für K3
rx-daempfungsglied
Mit dem im K3 eingebauten Abschwächer (ATT), kann eine Dämpfung von 10dB in den Empfangszweig eingefügt werden. Da dies aus meiner Sicht gelegentlich zu gering ist, wurde mit verschiedenen Werten experimentiert.

Durch die 'KXV3-Option" ist es hier möglich, einen zusätzlichen Abschwächer in den RX-Zweig einzuschalten.

Ich habe mich dann für einen zusätzlichen Abschwächer von ca. 20dB entschieden.



Da der Abschwächer lediglich im Empfangszweig verwendet werden soll, erfolge der Aufbau dann mit vorhandenen Kohleschichtwiderständen 5%, die in ein Koaxkabel RG-58 eingebaut wurden.

Dementsprechend weicht die Dämpfung entsprechend vom Soll-Wert ab, was aber für die Anwendung nicht erheblich ist.
 

rx-daempfungsglied

Die Dämpfung des Kabels wird mit ca. -19.2 dB gemessen. Somit können nun Dämpfungswerte von -10dB, -19dB und -29dB eingeschaltet werden.

Mit diesen Werten wird nun zunächst einmal weiter in der Praxis beobachtet.
01.06.2018
ATtiny Programmier-Shield für Arduino
In Zusammenhang mit dem Bastelprojekt 'CW-Temperaturbake' war es erforderlich die Firmware in einen Atmel 'ATtiny13' Mikrocontroller zu schreiben.

Verwendet wurde hierzu ein 'Arduino-Uno R3', der als ISP-Programmer verwendet werden kann. Zusätzlich wird noch ein 'Shield' benötigt, um den Mikrocontroller mit dem Arduino-Board zu verbinden.

Zunächst wurde hierzu ein Prototypen-Shield verwendet. Da aber "der Lötkolben noch warm war", wurde ein gesondertes Shield aus einer Lochstreifenplatine aufgebaut. Dadurch kann das Prototypen-Shield anderweitig verwendet werden, ohne die Beschaltung immer umbauen zu müssen.

attiny-shield





Arduino-Uno mit dem
Programmier-Shield







attiny-shield


           ATtiny Programmier-Shield












25.05.2018
PicoKeyer-Plus
Die Fa. HamGadgets (N0XAS) vertreibt kleine Baugruppen und Zusatzgeräte für Funkamateure. Eine der Baugruppen ist ein kleiner Keyer, der als Bausatz auch von 'Box73' angeboten wird.

Da ich den Keyer vielleicht für Eigenbau-QRP-Transceiver verwenden will, habe ich mir mal einen Bausatz bestellt und aufgebaut.

Der Keyer zeichnet sich durch eine sehr geringe Stromaufnahme von ca. 0,005 µA im 'Schalfmodus' und ca. 1 mA beim Betrieb aus. Er verfügt über 4 Speicher mit je 60 Zeichen Kapazität, kann mit Paddle, Einhebeltaste oder Handtaste betrieben werden und lässt sich über ein umfangreiches Menü programmieren.

Bei HamGedgets steht u.A. auch ein deutschsprachiges Handbuch als Download zur Verfügung.

PicoKeyer-Plus
PicoKeyer-Plus

Der Lieferumfang umfasst die Platine, den Keyer-Chip und einige, wenige Bauelemente.
PicoKeyer-Plus
Anhand der Bauanleitung ist der Keyer in kurzer Zeit aufgebaut.

Bei der Bestückung kann man sich entscheiden, ob man den Keyer
extern oder in ein Gerät eingebaut verwenden will.
Der Keyer macht insgesamt einen guten Eindruck, und ist auch vom Preis her geeignet als Keyer fest in QRP-Geräte eingebaut zu werden.


12. Dezember 2017

Da der Keyer nicht mehr zum Einbau in ein QRP-Gerät benötigt wird, wurde er in ein Gehäuse eingebaut und ist damit universell bei verschiedenen Geräten anwendbar.

PicoKeyer-Plus

01.06.2013
Low-Pass RC Audio Filter
Low-Pass RC Audio Filter::Platine mit
                    Schrumpfschlauch geschützt
Nach einem QSO mit UA9XBG, dessen Signal sich kaum aus dem Rauschen abhob, erinnerte ich mich an eine kleine Schaltung eines RC-Filters auf der Seite von 'WA0ITP'. Es war dir Frage, ob ein derart einfaches RC-Glied eine Verbesserung bei sehr schwachen Signalen und Ohrhörerbetrieb bringen würde.

Da die Bauteile in der 'Bastelkiste' vorhanden waren, wurde schnell ein 'fliegender' Aufbau realisiert, und das Filter ausprobiert.



Tatsächlich stellte sich nach dem Einschleifen des Filters vor den Ohrhörer, eine spürbare Absenkung des Rauschpegels ein. Die hohen, unangenehm klingenden Rauschanteile, waren weitgehend verschwunden. Die Dämpfung der Gesamtlautstärke durch das Filter ist minimal.

Das Filter wurde daher auf eine Lochstreifenplatine umgebaut, die anschließend mit Schrumpfschlauch geschützt wurde.

Auf der Seite von 'WA0ITP' sind unten noch einige Links angegeben, die zu einem 'Passive Low Pass Filter Tutorial' und einem 'Online-Calculator' für diese Filter führen, mit dem man die Daten des Filters berechnen kann. Für ein RC-Glied des hier aufgebauten 2-gliedrigen Filters wird eine Cutoff-Frequenz von 1058 Hz berechnet.

Mithilfe des Tutorials und des Rechners lassen sich dann auch eigene Versuche mit anderen Bauteilwerten durchführen.
15.05.2013
Dummyload aus CPU-Kühler
Dummyload Bei Aufräumen fiel mir ein ausgebauter CPU-Kühler mit Lüfter in die Hände.

Da von einem Flohmarkt noch ein 50 Ohm Dünnfilmwiderstand von "KDI" vorhanden war, wurde aus beiden Teilen kurzerhand eine weitere Dummyload aufgebaut.

Eine geeignete Gehäuseabdeckung findet sich sicher auch noch.

Bei dem Widerstand handelt es sich um einen HighPower Dünnfilm-Abschlusswiderstand PPT 975-250 von Aeroflex-KDI. Diese Widerstände sind belastbar bis 250 W, über einen Frequenzbereich von DC bis 1 GHz.

Die Dummyload wurde mit dem KW-Transceiver einmal getestet. Hierbei wurde ein Temperatursensor auf die Oberfläche des Widerstands geklebt. Der Lüfter war in Betrieb, die Starttemperatur lag jeweils bei 24°C.

Bei 100 W Sendeleistung wurden nach 30 sek. 100°C Oberflächentemperatur erreicht. Bei 50 W Sendeleistung wurden nach 60 sek. 67°C erreicht, sehr langsam ansteigend. Danach wurde noch ein Test mit 10 W Sendeleistung durchgeführt. Hierbei wurden nach 60 sek. 31°C erreicht, die konstant blieben.

Nach den Versuchen kühlt der Lüfter die Teperatur recht schnell herunter. Bessere Werte, bei höherer Leistung, könnten mit einem größeren CPU-Kühler erreicht werden.


25. Juni 2013

Nachdem nun ein VNA zur Verfügung steht, wurde damit einmal die Anpassung der Dummyload überprüft. Das Ergebnis der Messung sah dann viel schlechter als erwartet aus.

Dummyload

Bei 200 MHz eine induktive Komponente von 9,7 Ohm ausgewiesen. Diese ist im Smith-Diagramm auch optisch gut erkennbar. Die Ursache hierfür liegt vermutlich in der nicht optimalen Anschlussverdrahtung des Lastwiderstandes an die BNC-Buchse.

Die Buchse wurde seinerzeit ausgewählt, weil sich diese gut mit dem Kühlkörper verbinden ließ. Die Position des Lastwiderstandes ergab sich daraus, das die Befestigungsschrauben zwischen den Kühlrippen angeordnet sind.
Es wurde daher zur Kompensation der Induktivität ein kleiner keramischer Trimmer von ca. 10 pF zum Lastwiderstand parallel geschaltet, und damit nochmal gemessen.

Dummyload


Im Ergebnis sieht der Anpassungsverlauf nun so aus:

Dummyload

Man sieht eine deutliche Verbesserung des Anpassungsverlaufes. Eine kleine induktive Komponete von 0,3 Ohm verbleibt noch. Aber mit dem Ergebnis ist der Lastwiderstand dann qualitativ erheblich besser geworden. Im Smith-Diagramm liegen nun alle 3 Marker fast optimal im Anpassungspunkt.
24.03.2013
41dB Stufenabschwächer mit Dummyload
Wie bereits auf der Seite 'QRP' angemerkt, beschäftigt sich PA1B (Bert), mit dem Thema der Milliwatt-QSO's. Er hat hierzu auf seinen Seiten und in seinem Blog eine Vielzahl von Informationen hinterlegt.

Da mich das Thema auch interessiert, hatte ich mich bereits mit dem Aufbau eines Stufenabschwächers beschäftigt. Nach Recherchen im Internet fiel die Wahl auf den Aufbau eines 41dB Stufenabschwächers in Anlehnung an den Elecraft AT1.

Für die Berechnung der Dämpfungsglieder habe ich mir dann ein Calc-Arbeitsblatt erstellt. Grundlage waren 2W, 5% Metalloxydschicht Widerstände der E12 Reihe, die einheitlich verwendet werden sollten.

PA1B stellt hierzu auf seiner Seite auch ein Excel-Arbeitsblatt zur Verfügung. Weiterhin gibt es ein hervorragendes kleines Programm von DK8PP (ParSer), das Widerstands- und Kondensatorkombinationen automatisch aus E-Reihen ermittelt.

Nachdem nun in der aktuellen 'SPRAT 152' ein Beitrag vom PA1B über das Thema erschien, war das Anlass, mit dem Aufbau des Abschwächers zu beginnen.

Vorgesehen war ein 41dB Stufenabschwächer mit 6 Dämpfungsgliedern in der Abstufung

1dB - 1dB - 3 dB - 6 dB - 10 dB - 20 dB

Zusätzlich ist noch ein Bypass-Schalter vorgesehen, mit dem die Kette der Dämpfungsglieder umgangen werden kann. Der Ausgang der Dämpfungsglieder kann auf die Antennenbuchse oder auf eine Dummyload geschaltet werden. Integriert ist ebenfalls eine Messeinrichtung für HF-Spannung. Somit kann das Gerät auch z.B. für Abgleicharbeiten eingesetzt werden.

Als Gehäuse wurde ein bereits gebrauchtes Alugehäuse wieder verwendet. Hierzu wurde auf die Front- und Rückseite von innen eine doppelseitig kupferkaschierte Leiterplatte aufgeklebt. Diese dient gleichzeitig als Lötstützpunkt für die Masseverbindungen. 

Die vorhandenen Bohrungen in dem Alublech wurden dann von außen mit Epoxydharz verspachtelt.

Stufenabschwächer

Vorne die Schalter für:

- Bypass / Attenuator
- Schaltstufen 1dB, 1dB, 3dB, 6dB, 10dB, 20dB
Stufenabschwächer


Rückseite:

Eingang TRX -
Ausgang Antenne -
Umschalter Antenne / Dummyload -
Messbuchsen für HF-Spannung -
Stufenabschwächer




Stufenabschwächer im Gehäuse.
Eine Überprüfung anhand der HF-Spannung an der Dummyload ergaben, ausgehend von +37 dBm (5 W) Eingangsleistung, eine relativ gute Genauigkeit bis zu einer Dämpfung von etwa 28 dB (+9 dBm).

Darüber hinaus weichen die Messergebnisse jedoch weiter ab, was darauf zurückzuführen ist, das die gemessenen geringen Spannungen mehr und mehr in den unteren, nichtlinearen Bereich der Diodenkennlinie ('Knee voltage' bei 0,15V DC) fallen. Die Messergebnisse sind daher hier kaum verwertbar.

Für QRPp-Versuche ist dies zunächst einmal ausreichend.

Hier noch einmal ein Vergleich von Leistungen und den zugehörenden Signalstärken:

100 W +50 dBm  S9
10 W +40 dBm  S7+
1 W +30 dBm  S5+
100 mW +20 dBm  S4
10 mW +10 dBm  S2+
1 mW 0 dBm  S0+
01.11.2012
K6XX CW Tuning Indikator
Die Abstimmung des Empfängers des K1 auf ein CW-Signal erfolgt nach Gehör. Hierbei ist die Tonhöhe des CW-Signals so einzustellen, das diese der im Abgleich eingestellten Ablage entspricht. Das CW-Signal wird somit auf 'Schwebungsnull' (Zero Beat) eingestellt. Nur wenn dies der Fall ist, arbeiten beide Stationen auf der gleichen Frequenz.

Die Einstellung auf 'Schwebungsnull' gelingt aber nur, wenn das Ohr in der Lage ist die Tonhöhe der vorher festgelegten Ablage genau zu treffen.

Als Hilfsmittel hierzu kann man über das Menü des K1 den Ablageton (Sidetone Pitch) in den Empfangszweig einblenden. Man nennt diese Funktion auch 'Spot'. Nun kann man nach Gehör die beiden Töne übereinander bringen, was die Abstimmung auf 'Zero Beat' erleichtert.

Eine andere Möglichkeit nutzt einen Tondecoder, der z.B. über eine LED anzeigt, wenn die Tonhöhe des CW-Signals mit der der eingestellten Ablage übereinstimmt.

Von K6XX stammt eine Schaltung, die mit dem FSK-Tondecoder XR-2211 arbeitet. Die Schaltung kann mit einigen, wenigen SMD-Bauteilen aufgebaut werden. Anhand der zugänglichen Unterlagen habe ich das Layout der Platine neu erstellt . Dirk (DH4YM), hat mir die Platine für den 'CW Tuning Indicator' hergestellt.

Die kleine Platine kann in den K1 eingebaut werden. Über eine LED, die seitlich in die RIT/XIT LED auf der Frontplatte einstrahlt, kann man dann die exakte Tonhöhe mit visueller Unterstützung einstellen.

K6XX CW Tuning
                    Indikator
Die Bauteile:

Links die Kondensatoren, rechts die Widerstände.
Mitte oben, das Tondecoder-IC und der Spindeltrimmer.



K6XX CW Tuning
                      Indikator

NJM2211 PLL - Tone Decoder und 10k SMD Spindeltrimmer.



K6XX CW Tuning Indikator


Platine für den Aufbau der Schaltung





K6XX CW
                      Tuning Indikator


Die fertig aufgebaute Platine.





K6XX CW Tuning Indikator


Die LED wird auf ein Platinenstück 5 mm x 7 mm aufgelötet und mit doppelseitigem Klebeband so platziert, das sie seitlich in die RIT/XIT LED hinein strahlt.



K6XX CW Tuning Indikator



Die Platine wird auf der Innenseite des K1 mit einem Stück doppelseitigem Klebeband fixiert. So ist auch der Spindeltrimmer immer erreichbar.
Ob die Platine im K1 verbleibt ist noch nicht klar. Erst einmal sehen, ob der CW-Indikator einen Vorteil beim Abstimmen bietet, oder ob das flackern der LED letztendlich eher stört.

K6XX CW Tuning Indikator

In jedem Fall war es aber ein schönes Bastelprojekt.
18.08.2012
Kondensatoren aus Platinenmaterial
Zur Verwendung in einem geplanten QRP-Projekt wurde ein Festkondensator aus Platinenmaterial hergestellt. Das Material wurde mit feiner Stahlwolle poliert und mit Plastik-70 Lack dünn eingesprüht.

Material: ProMa Epoxyd, 1,5mm dick, doppelseitige Kupferauflage je 35 µm. Festkondensator

Eine Fläche von 30 x 50 mm ergibt einen gemessenen Wert von 43,3 pF. Nach dem Einfügen von 2 Befestigungsbohrungen mit 3mm Durchmesser, wurden 43,0 pF gemessen.

Danach wurden auf jeder Seite eine Isolierinsel von 8mm Durchmesser mit einem Holzbohrer hergestellt. Der Messwert danach betrug 41,5 pF.

Bei dem gegebenen Material ergibt sich daher eine rechnerische Kapazität von ca. 2,77 pF / cm2.

Mit diesem Vergleichswert können dann Festkondensatoren in gewünschter Kapazität hergestellt werden.

Eine "Feinjustierung" kann später durch abschleifen der Kupferkaschierung oder durch das seitliche anlöten zusätzlicher Platinenabschnitte erfolgen.

Hinweis:

Bei den so hergestellten Kondensatoren ist von einer Spannungsfestigkeit von ca. 1500V auszugehen. Hierbei erfolgen Überschläge zunächst an den Luftstrecken an den Kanten der Platine. Das Basismaterial selbst weist eine höhere Spannungsfestigkeit auf.

Man kann daher an den Kanten der Kondensatorplatte ca. 5mm der Kupferkaschierung entfernen. Dadurch erhöht sich die Spannungsfestigkeit auf ca. 4.500 V.

DL1JM hat hierzu einige Messungen durchgeführt.
DC-Anschlussbox für QRP-Geräte und Zubehör
DC-Anschlussbox

Beim Portabelbetrieb ist es oft nützlich, zusätzlich Geräte an einen Akku anzuschließen. Daher habe ich mir eine entsprechende Verteiler-Box gebaut, über die mehrerer Geräte an eine gemeinsame Stromversorgung angeschlossen werden können.

Integriert wurde noch ein Bleiakku-Spannungsmonitor zur Überwachung der Akku-
spannung.
Auf der Rückseite sind 3 Ausgänge mit PowerPole Steckverbindern und ein Ausgang mit Bananenbuchsen vorhanden. Zur Verwendung für QRP-Geräte wurden die PP-Kontakte seitenverkehrt eingebaut.

Auf der Frontseite sind ein Universalanschluss mit 2 Polklemmen und 2 Messgerätebuchsen vorhanden.
Überspannungs- und Verpolschutz nach DJ3RW und DF7BL
Überspannungs- und
                    Verpolschutz

Die Bauanleitung zu dieser Schaltung wurde in der CQ DL 3-2007 veröffentlicht. "Einfacher Überspannungs- und Verpolschutz" von DJ3RW.

Ich habe hier einen 25A Triac TIC263M verwendet und setze die kleine Box bei allen Stationsgeräten ein, die aus einem Netzteil gespeist werden.



Überspannungs- und Verpolschutz

Diese Version wurde im QRP-Report 1/2012 veröffentlicht und wird bei den aktuellen Aufbauten verwendet.

Bei beiden Versionen wird auf den Verpolschutz verzichtet.



Bleiakku-Spannungsindikator nach DL2LTO.
Bleiakku-Spannungsindikator
Die Baubeschreibung findet sich auf der Seite von Uli, DL2LTO.

Der Indikator zeigt über 2 LED's an, ob die Akkuspannung über oder unter 10,5 V liegt.
RS232-Pegelwandler für Yaesu FT8800E
RS232-Pegelwandler
Mit dieser Schaltung kann ein Yaesu FT-8800 Transceiver an die RS232-Schnittstelle eines Computers angeschlossen werden.

Das "Gehäuse" besteht aus einem Stück PVC-Installationsrohr mit Deckeln von Apfelsaft-Tetrapacks.

Mit 'CHIRP' gibt es eine freie Software, mit der die Einstellungen des FT-8800, sowie vieler anderer Amateurfunkgeräte, ausgelesen und wieder zurück übertragen werden kann. 'CHIRP' bietet auch die Möglichkeit die Speicherkanäle des FT-8800 in einer Tabelle zu editieren.

Eine Kurzanleitung für das FT-8800 steht zum Download zur Verfügung.
   Kurzanleitung       



23.08.2012
NEScaf Switched Capacitor Audio Filter Kit
NEScaf Audio Filter
Es handelt sich hier um ein CW-Audiofilter mit geschalteten Kapazitä- ten für QRP-Betrieb. Der Bausatz stammt vom "New England QRP Club" und ist dort zeitweise auch zu beziehen.

Ein deutschsprachiger Artikel hierzu ist im QRP-Report 4-2007 erschienen.

Die Mittenfrequenz kann von ca.  450 Hz bis 1000 Hz eingestellt wer- den, die Bandbreite, zwischen 90 Hz und 1500 Hz.

Die Platine wurde gebraucht erworben und in ein TEKO-Gehäuse eingebaut.
Bleiakku-Spannungsmonitor nach DG7XO
Bleiakku-Spannungsmonitor
Bleiakku-Spannungsmonitor nach DG7XO, hier mit provisorisch angelöteten Low-Current LED's.

Diese kleine Schaltung überwacht die Akkuspannung mit 4 LED's in 7 Spannungsabstufungen und wurde in die DC-Box eingebaut

Die Baubeschreibung ist auf der Seite von DG7XO zu finden.
Der Bausatz ist über die Firma "HED TAFELMEYER" zu beziehen.
Pollin Bausatz - Atomium
Atomium
                      1.0

Bausatz "Atomium" von Pollin
Je einer gebaut von Julia und Anna 2011
Der Bausatz ist über die Firma "Pollin" zu beziehen.